Eine Auswahl meiner Bilder auf dem Bilderportal Flickr:

Bilder Portal Online FLICKR

oder

Bilder Portal Online FLCKR 2

Moments like this<<
Voices in my Head<<
Light and Shadow
Nur die Sehnsucht wacht über unsere Träume>>
Schönheit der Natur<< (Explore)
Berührt Dich<< Danke Kumpel...  ⚒
Danke Kumpel - Glück auf<<
Industrie Romantik<< (Explore)
Riding The Waves<<
Zeitlos<< No Control...;-)))

Presse

Ausstellung Maximilianpark Hamm Gesichter des Bergbaus - Was bleibt sind WIR- 

29.06.2014 Gisbert Sander

 

Quelle: Ruhr Nachrichten 

Quelle: Westfälischer Anzeiger Hamm ( Gehre)

Jürgen Post zeigt sein „Erlebtes Revier“ im EVK

    • 1
    • 0

HAMM ▪ Graue, triste Industriekultur aufgefrischt mit leichten farbigen Applikationen. Das ist eine Spezialität des Hammer Künstlers Jürgen Post. „Erlebtes Revier“ hat er seine Ausstellung in der Eingangshalle des Evangelischen Krankenhauses an der Werler Straße überschrieben, die am Freitag eröffnet wurde.

Jürgen Post zeichnet die Industriekultur weich, indem er Gespür für farbliche Akzente beweist. ▪

© Mroß

Jürgen Post zeichnet die Industriekultur weich, indem er Gespür für farbliche Akzente beweist. ▪

 

In seiner ihm eigenen Art stellt Post bekannte Motive der Industriekultur des östlichen Ruhrgebietes dar. Die Fokussierung kommt nicht von ungefähr: Der 52-jährige Künstler war selbst über drei Jahrzehnte im Steinkohlebergbau unter Tage beschäftigt. Seit er 2011 in den Vorruhestand ging, hat er seine Leidenschaft für das Fotografieren vertiefen können. Seine ganz besondere Art der Fotobearbeitung, der akzentuierte Einsatz des farblichen Kontrastes lässt die manch unerbittlich harte Industriekulisse zum Teil sanft und weich wirken. Die Kunstausstellung, die den Namen „Erlebtes Revier“ trägt, kann bis einschließlich 31. Dezember zu den Öffnungszeiten des Krankenhauses besichtigt werden. ▪ sas

Quelle: Westfälischer Anzeiger

HERRINGEN ▪ Bislang kannte man Jürgen Post vor allem als Hobby-Fotografen, der mit seinen (Bergbau-)Motiven schon zahlreiche Ausstellungen bestückt hat, zuletzt im Landtag in Düsseldorf. Mit seiner Frau Heike und Reinhold Hagen wagte er sich jetzt an ein neues Projekt: Die „Kunst aus der Kaue“ wird im Rahmen des heutigen (Samstag) Bauernmarktes im „Alten Bauhof“ eröffnet.

Die Idee dazu sei bereits vor zwei Jahren geboren worden, so der Künstler. Er wolle damit Generationen von Bergleuten, die sich in der Kaue von Heinrich Robert umgezogen haben, ein Denkmal setzen. „Der Bergbau geht – was bleibt sind wir“, sagt Post, der selbst über 30 Jahre unter Tage gearbeitet hat und der am letzten Fördertag des Bergwerks Ost – es war dies der 30. September 2010 – ebenfalls seine letzte Schicht gefahren hatte.

In Erinnerung an ein wichtiges Kapitel Hammer Stadtgeschichte hatte Post seinerzeit einige Kauenhaken samt der dazugehörigen Körbe erworben, in denen die Bergleute ihre Kleidung bis unter die Decke ziehen konnten. Kurze Zeit später reiften dann die ersten Ideen, wie die Kauenhaken künstlerisch bearbeitet werden können.

Eigentlich sollte das Kunstprojekt im Bürgeramt Herringen eine Heimat finden, was dann aber nicht klappte. Und so sei er auf den „Alten Bauhof“ gestoßen, genauer gesagt auf die große Kastanie im Innenhof. Dort haben Post und seine Helfer in den vergangenen Tagen zehn Körbe angebracht. „Acht von ihnen sind komplett, einschließlich Kette, Haken und Teller für persönliche Gegenstände.“ Bei zwei Kauenhaken habe der Platz nicht ganz gereicht.

Das Ehepaar Post und Reinhold Hagen haben dem Projekt auch eine ganz persönliche Note gegeben: Unter den Körben kleben Fotos von Bergleuten, darunter auch eines von Bezirksvorsteher Klaus Alewelt, der ebenfalls viele Jahre auf Heinrich Robert gearbeitet hat. Zudem hängen an ihnen verschiedene typische Kleidungsstücke eines Bergmanns, angefangen vom Hemd bis zum Helm. Man habe sie, so Post, imprägniert, um sie vor Wind und Wetter zu schützen.

Wie lange die „Kunst aus der Kaue“ im Kastanienbaum hängen bleiben wird, konnte Post nicht sagen. „Sicherlich aber die kommenden Wochen.“ Ganz begeistert zeigte sich auch der Bezirksvorsteher. Im Schatten der Kastanie sei in den vergangenen Jahren ein kleiner Bergbaupfad geschaffen worden, verwies er auf den Bergmann vom ehemaligen Gesundheitshaus sowie auf den Kohlenwagen, die hier ebenfalls stehen. Zur Weihnachtszeit werde man dann auch noch einen Lichterbogen aufstellen, sagte Alewelt. Und dann wolle man auch die „Kunst aus der Kaue“ beleuchten. ▪ stg

Quelle: Westfälischer Anzeiger

Quelle: Westfälischer Anzeiger

„Auf'm Pütt“: Bergbau-Fotos im Landesarbeitsgericht

HAMM -  „Auf’m Pütt“: Das ist für Jürgen Post schon lange Zeit her. Der frühere Steiger auf dem Bergwerk Ost hat hat mit Eintritt in den Ruhestand eine neue Berufung gefunden – die Fotografie. Jetzt zeigt er seine Bilder im Landesarbeitsgericht.

Natürlich Nähe zeichnet die Porträts von Kumpels aus.

© Post

Natürlich Nähe zeichnet die Porträts von Kumpels aus.

 

 

Mit enormer Energie hat er als Autodidakt hier in kurzer Zeit eine ausdrucksstarke Qualität entwickelt, die mittlerweile in vielen Ausstellungen für begeisterte Besucher sorgt. Seine jüngste Ausstellung „Auf’m Pütt“ wird am Freitag, 5. Juli, um 15 Uhr im Landesarbeitsgericht an der Marker Allee eröffnet. Bis zum 30. September (montags bis mittwochs 7.30 bis 16 Uhr, donnerstags und freitags 7.30 bis 15.30 Uhr) sind rund 40 Fotografien zu sehen, überwiegend im Großformat 70 mal 100 Zentimeter. Gezeigt werden ausschließlich Motive vom Bergwerk Ost, die eine bleibende Lebendigkeit ausstrahlen, obwohl „der Pütt“ gerade endgültig „abgewickelt“ wird. Das dokumentieren vor allem die Porträts, die wohl nur deshalb eine solch natürliche Nähe ausdrücken können, weil Jürgen Post selbst einmal Kumpel war. „Der Bergbau geht. Was bleibt, sind wir Menschen“, ist laut Post die Botschaft, die er vermitteln möchte. Neben den Porträts hat er eine Reihe von Gebäuden und Maschinen künstlerisch in Colorkey-Technik dokumentiert: In schwarz-weißem Umfeld ist jeweils ein Detail in der Originalfarbe belassen worden. Das ist ausdrucksstark und zieht die Blicke der Besucher auch deshalb auf sich, weil die HDR-Technik für besondere Schärfe sorgt. -  san

 

Quelle: Westfälischer Anzeiger, 28.06.2013  

http://www.wa.de/lokales/hamm/stadt-hamm/juergen-post-zeigt-kuenstlerische-fotografien-hamm-2979583.html

Quelle: Westfälischer Anzeiger, 8.2.2013

(Gisbert Sander)

http://www.wa.de/lokales/hamm/stadt-hamm/reinhold-hagen-susanne-klein-annegret-knispel-heike-juergen-post-maria-rudolph-2708147.html
http://www.wa.de/lokales/hamm/stadt-hamm/herringer-kuenstler-stellen-hamm-2692868.html
http://www.wa.de/lokales/hamm/herringen/freiluftgalerie-wird-eingeweiht-2522049.html
http://www.wa.de/lokales/hamm/pelkum/kumpel-stellt-bergbau-fotos-oranienburg-2058699.html
http://www.wa.de/lokales/hamm/pelkum/fotoausstellung-motiven-bergbau-1186721.html
http://www.wa.de/lokales/hamm/stadt-hamm/herringer-kuenstler-stellen-hamm-2692868.html
http://web.pregocms.de/herringen/page.php?p=17328&n=3617%7C17329%7C17328
http://www.wa.de/lokales/hamm/herringen/fotoausstellung-bergbau-buergeramt-herringen-971905.html

Zu verschiedenen Anlässen in der Heimatzeitung und anderen Medien können sie über den Suchdienst Google mehr erfahren....